Kommunikation - so gelingt sie

Kommunikation

Wie oft haben Sie das Gefühl, nicht verstanden zu werden –  an den anderen „vorbei zu reden“? Und eigentlich ist doch alles sonnenklar! Warum stellen sich die anderen so an? 

Wie schön wäre es doch, wenn Sie und Ihre Gesprächspartner auf Anhieb die „gleiche Sprache“ sprechen würden? Missverständnisse und Beziehungsfallen könnten so vermindert werden.   

Sie möchten gut kommunizieren können, um in allen Ebenen Ihres Alltags selbstbewußter und sicherer aufzutreten? Sie möchten zudem auch in schwierigen Situationen die Ruhe bewahren und überzeugend auftreten? Dann melden Sie sich zu diesem Seminar an!

Kommunikation – das Seminar für die Praxis

„Man kann nicht nicht kommunizieren.“ Kennen Sie diese Aussage von Paul Watzlawick? Nicht nur das gesprochene Wort, sondern auch Ihre Körpersprache und Ihr Verhalten haben Einfluss auf Ihre Kommunikation. Gute Kommunikation kann somit nicht nur auf die Wahl der richtigen Worte beschränkt werden. 

In diesem Seminar werden wir deshalb alle Ebenen der Kommunikation betrachten.

Was erwartet Sie?

Folgende Schwerpunkte sind Inhalt der Ausbildung:

  • Selbst- und Fremdwahrnehmung
  • das eigene Kommunikationsverhalten erkennen und verstehen 
  • Ausbau der persönlichen Kommunikationsstärken
  • die Kunst das aktiven Zuhörens
  • Wahrnehmungskanäle und Wahrnehmungspositionen
  • Stimme und Körper – zwei mächtige Instrumente
  • mit Authentizität begeistern und überzeugen
  • Gespräche zielgerichtet führen
  • Feedback – ein Geben und Nehmen
  • Umgang mit Angriffen von aggressiven Gesprächspartnern

 

zu beachten:

  •  begrenzte Teilnehmeranzahl
  • Durchführungsgarantie

 

Teilnehmer: 

Mitarbeitende aller Unternehmensbereiche / Führungskräfte

 

Wie läuft das Seminar ab?

  • interaktiver Methodenmix
  • moderierter Erfahrungs- und Wissensaustausch

Leistungsumfang

  • 2 – Tages Workshop
  • ausführliche Schulungsunterlagen in gedruckter Form
  • USB-Stick mit digitalen Schulungsunterlagen als e-Book
  • Fotodokumentation der vorgestellten Flipcharts und Workshopergebnisse
  • Verpflegung während der Schulung und in den Pausen inkl. Mittagessen

 

Qualifikationsbescheinigung & Zertifikat

  • personalisierte Qualifikationsbescheinigung & Zertifikat für die Teilnahme an der Schulung
  • jeweils in Deutsch und Englisch ausgestellt

 

Monatlicher Expertenbrief

Ihr persönlicher Expertenbrief – nur für Teilnehmer der Schulung für nachhaltiges Lernen und persönliche Weiterentwicklung

Informationen

  • 30. - 31.01.2020
    26. - 27.03.2020
    25. - 26.05.2020

  • Melle

  • 970,-- Euro (zzgl. MwSt.)

Ziele des Seminars

  • persönliche Kommunikation verbessern

  • Kompetenz der Gesprächsführung ausbauen

  • Souveränität & Authentizität

Häufig gestellte Fragen

Erfolgreiche Kommunikation

Es kommt nicht darauf an, was gesagt wird, sondern was beim Gegenüber ankommt. Daraus ergibt sich eine Handlung des Gesprächspartners. Ist diese wie erwartet, dann ist die Kommunikation so verlaufen, wie gewollt und somit erfolgreich gewesen. Das Problem ist dabei, dass wir nicht immer sofort die folgende Handlung sehen oder erkennen können. Oft gehen wir davon aus, verstanden worden zu sein. Wir haben gegebenenfalls die Reaktion des Gegenüber falsch interpretiert und nicht genug hinterfragt. Welche Informationen sind tatsächlich angekommen und wie wurden diese interpretiert? Auf der Sachebene mag alles korrekt angekommen sein, aber hat es auf der Beziehungsebene auch funktioniert? Aus diesem Dilemma hilft nur – nachfragen. Aber achten sie auch hier neben der Wahl der Worte auf die richtige Tonlage und Körpersprache!

Was ist Kommunikation?

Kommunikation ist ganz kurz gesagt der Austausch von Informationen. Dieser Austausch geschieht immer auf vielfältige Art und Weise. Er kann über die verwendeten Wörter, Mimik, Gestik, Körperhaltung und auch über die Stimme, Betonung und Aussprache erfolgen. Einer „sendet“ die Information und der andere „empfängt“ eine Information. Durch die vielen Anteile, die am Austausch beteiligt sind, ist es immer wieder spannend wie groß die Unterschiede zwischen gesendeter und empfangener Information sein kann.

Direktive Gesprächsführung

Bei der direktiven Gesprächsführung verfolgt ein Gesprächspartner ein klares Ziel. Es ist somit von einer Seite aus dominiert. Einer fragt, der andere antwortet. Die antwortende Person hat nur eingeschränkte Äußerungsmöglichkeiten. Eine feste Vereinbarung wird am Ende angestrebt.

Direkte Kommunikation

Bei der direkten Kommunikation ist es das Ziel, ohne Umwege zu informieren. Um das zu erreichen sind die Kommunikationspartner am selben Ort. Es wird ohne Umschweife gesagt, was gedacht wird. Rücksicht auf eventuelle persönliche Denk- und Verhaltensweisen wird nicht genommen. Konflikte werden dadurch in Kauf genommen.

Indirekte Kommunikation

Bei der indirekten Kommunikation wird mit Hilfe von Körpersprache und/oder Anspielungen versucht, eine Information zu übermitteln. Es wird Wert darauf gelegt, die Kommunikationspartner nicht zu verletzen oder zu beleidigen. Zwischen den Zeilen lesen spielt eine große Rolle und bietet somit sehr viel Spielraum für Interpretationen. 

Zeitversetzte Kommunikation (z.B. per Email oder soziale Netzwerke) zählt auch zur indirekten Kommunikation.

Durch Fragen führen

Den Spruch kennt sicherlich inzwischen fast jeder. Aber was bedeutet er? Wenn mich jemand etwas fragt, bin ich automatisch gewillt, die Frage zu beantworten. Was sie mit Fragen erreichen, hängt allerdings davon ab, wie sie die Fragen stellen und warum. Wollen sie beispielsweise Dominanz ausstrahlen und dem anderen zeigen, wer das sagen hat, dann stellen sie schnell aufeinander kurze Fragen, die auch nur kurze Antworten erlauben. Wenn sie jedoch Informationen erhalten oder zum Nachdenken anregen wollen, dann erreichen sie das durch gutes Zuhören und Empathie für den Gesprächspartner. Mit gezielten Fragen können sie somit ein Gespräch strukturieren und steuern.

Kommunikationsfehler

  • nicht ausreden lassen / unterbrechen
  • nicht richtig zuhören / in Gedanken abschweifen
  • zu spät informieren
  • pauschalisieren
  • Schuldzuweisung / Unterstellung
  • Druckaufbau durch müssen / sollen
  • Manipulation
  • Gefühle nicht wahrnehme (wollen)
  • Interpretation / keine Nachfragen
  • falsche Kommunikationskanäle benutzen

Ihr Interesse wurde geweckt? Dann melden Sie sich für das Seminar “ Kommunikation – das Seminar für die Praxis“ an!