Weiterbildung Qualitätsmanagement – Investieren Sie in die Zukunft

Petra Wagner

Ob Sachbearbeiter oder Qualitätsmanager – eine berufsbegleitende Weiterbildung im Bereich Qualitätsmanagement öffnet neue Türen für Arbeitgeber und Mitarbeiter.

Wozu ein Qualitätsmanagement (QM)?

 

In diesem Beitrag bekommen Sie alle Informationen zum Thema Weiterbildung Qualitätsmanagement.Qualitätsmanagement ist mehr als ISO 9001. Die Qualitätsnorm ist Grundlage für die anerkannteste Zertifizierung im Bereich Qualitätsmanagement und daher weit verbreitet. Sie ist auch ein guter Ausgangspunkt für den Aufbau eines Qualitätsmanagementsystems. Doch das Spektrum der Themen und Werkzeuge um das Qualitätsmanagement herum ist viel breiter. Eignen Sie sich deshalb durch Weiterbildung nützliche Kompetenzen an. Qualitätsmanagement bietet Ihnen:

  • Produkt- und Servicequalität. Letzten Endes strebt Qualitätsmanagement immer die Qualität Ihres Outputs, also Ihrer Ergebnisse, an. Ob es sich bei Ihrem Produkt um Waren aus der Konsumgüterindustrie oder um eine Dienstleistung wie das Vermitteln von Immobilien handelt, so erwarten Ihre Kunden eine gewisse Beschaffenheit. Das kann die Langlebigkeit von elektrischen Geräten, die Geschwindigkeit der Bearbeitung einer Anfrage oder der prozentuale Anteil von Trockenfrüchten im Müsli sein. Qualitätsmanagement behält die Anforderungen Ihrer Kunden im Auge und hilft Ihnen, sie langfristig zu erfüllen.
  • Prozesssicherheit und -stabilität. Damit die guten Ergebnisse stets und ständig eintreffen, bedürfen Sie stabiler Prozesse. Das heißt, Ihre Arbeitsabläufe sollten gut definiert und an die betreffenden Kollegen kommuniziert sein. Bei Störungen sollten sie möglichst entweder weiterhin den gleichen guten Output liefern können oder die weitere Produktion verhindern. Wenn also ein Bürger bei der Zulassungsstelle keinen Führerschein vorweisen kann, darf der Sachbearbeiter auch keinen Kraftwagen auf ihn zulassen. Ebenso muss die Kornmühle „merken“, wenn statt Weizenkorn auf einmal Mais in die Mehlproduktion eingefüllt wird. Dabei hilft gutes Prozessmanagement. Es beugt Fehlern vor und zeigt bestenfalls intuitiv auf, wie der Prozessschritt richtig ausgeführt wird.
  • Zertifikat. Kunden, Mitarbeiter, öffentliche Institutionen und andere Interessengruppen haben mit großer Wahrscheinlichkeit eine Anforderung an eine bestimmte Art und Weise des Arbeitens. Dabei kann es um die eigentliche Qualität der Produkte gehen, aber auch um die Förderung von Angestellten, um die Entsorgung von Abfall oder den Verkehr und Lärm durch Lastwagen. Ein Zertifikat gibt eine kurze und bündige Antwort auf verschiedene Fragen. Es zeigt, dass sie sich darüber Gedanken gemacht haben, wie Sie Ihr Geschäft betreiben wollen und welchen Einfluss dies auf andere hat.

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Unternehmen Qualitätsmanagement lebt und Ihr Nutzen weit über ein Blatt Papier hinausgeht. Verschiedene Weiterbildungen helfen dabei.

Welche Voraussetzungen sollten Sie erfüllen?

 

Sie sind möglicherweise bereits Qualitätsmanagement-Beauftragter, vielleicht auch Qualitätsmanager oder Interner Auditor. Eventuell sind Sie auch als Teamleiter, Projektmitarbeiter oder Produktionsassistent angestellt. Um das Handwerkszeug des Qualitätsmanagements zu erlernen, müssen Sie kein studierter Ingenieur sein. Kennen Sie sich in Ihrem Unternehmen aus und haben Sie Interesse an der Arbeit mit Menschen, Prozessen und einen Anspruch an Qualität? Dann finden Sie leicht Ihren Weg zum Qualitätsmanagement.

Was gibt es hier zu lernen? Sinnvoll ist immer eine Einführung in die ISO 9001 und das Qualitätsmanagement allgemein. Eines der Kernstücke von Qualitätsmanagementsystemen ist der kontinuierliche Verbesserungsprozess. Eine Weiterbildung in diesem Bereich ist für die Arbeit mit Qualitätsmanagement überaus relevant. Je nachdem, welche Rolle im Qualitätsbereich Sie anstreben, können Sie in einem Seminar Interner Auditor werden oder sich zum Qualitätsmanager oder QM-Beauftragten ausbilden lassen. Je nach Unternehmensart und -größe können manchmal beide Verantwortlichkeiten zusammenfallen. Maßnahmen der Qualitätssicherung und Prozessoptimierung sind weitere nützliche QM-Werkzeuge. Übergreifende Tätigkeiten und Kompetenzen sind entweder vorhanden oder können in der Weiterbildung erlernt werden. Dazu gehören Führungskompetenzen, Kommunikation, der Umgang mit Feedback und Präsentationstechniken. Diese Fähigkeiten kommen geschulten Fach- und Führungskräften auch in anderen Zusammenhängen zugute.

Warum sind geschulte Mitarbeiter so wertvoll?

 

Hier bekommen Sie alle Informationen zum Thema Weiterbildung Qualitätsmanagement.Untersuchungen und Erfahrungen im Bereich Mitarbeitermotivation zeigen immer wieder, dass es sich lohnt, in die Angestellten des eigenen Unternehmens zu investieren. Weiterbildung und die damit verbundene Anerkennung der neuen Kompetenzen spielt dabei eine große Rolle – größer sogar als eine Gehaltserhöhung. Warum?

Motivation, Engagement und die Lust zu bleiben: Mitarbeiter, in die in Form von Weiterbildung investiert wird, fühlen sich gesehen und wertgeschätzt. Warum sonst sollte der Arbeitgeber Geld für Schulungen ausgeben und in der Seminardauer auf ihn verzichten? Es geht darum, den Mitarbeiter noch weiter zu stärken und ihm eine noch wertvollere Rolle im Unternehmen geben zu können. Natürlich erhöhen weitere Qualifikationen und ein anerkannter Abschluss auch die Möglichkeiten des Kollegen auf dem externen Arbeitsmarkt. Die Lust zu wechseln ist nach der gezeigten Anerkennung des eigenen Managements jedoch normalerweise sehr gering.

Glaubwürdigkeit und Führungskompetenz gegenüber den Kollegen: Der vertraute Kollege kennt den Betrieb und die Belegschaft gut. Er weiß, wie Wissen aus dem Unterrichtsraum am besten im eigenen Unternehmen umzusetzen ist. Daher ist die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter oft sinnvoller als externes Know-How für eine begrenzte Zeit anzuheuern. Die persönliche Bindung und das Vertrauen sind bereits etabliert. Stärkt der Arbeitgeber also einen Kollegen mit neuen Kompetenzen und macht ihn beispielsweise zum Qualitätsmanager, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die restliche Mannschaft zuhört und mitmacht. Damit steigen die Erfolgsaussichten für das Projekt „Einführung Qualitätsmanagement“ oder die laufende Prozessoptimierung erheblich.

Der Preis für In-House-Wissen: Auch für die Kostenbetrachtung des Unternehmens lohnt sich die Investition in Weiterbildung. Externe Berater können kurzfristig und in spezifischen Fachbereichen sinnvoll sein. Bei einem langfristigen Projekt wie der Einführung von QM rechnet es sich jedoch fast immer, eigenes Wissen im Haus zu haben. Oft zeigt sich bei einem Überschlag, dass Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter nach kurzer Zeit seine Kosten selbst decken kann.

Mit Weiterbildung von Mitarbeitern arbeiten Sie also selbst konstruktiv an dem Idealfall: Ein wertgeschätzter, engagierter Mitarbeiter lernt neue Fähigkeiten, weiß sie gewinnbringend im Unternehmen einzusetzen, reißt seine Kollegen mit und stärkt deren Motivation. Er setzt Projekte erfolgreich selbst um und spart dabei Geld, das ansonsten langfristig für externe Berater ausgegeben werden müsste.

Die ISOfee leitet den Bedarf für Weiterbildung in Ihrem Betrieb aus dem Alltag ab. Durch Beratung und Coaching erfährt und beobachtet sie, welche Kompetenzen zum Vorteil des QM gestärkt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie unter +49 5422 90 71 938.

Qualitätssicherungsplan - Deswegen ist er so wichtigIn diesem Beitrag bekommen Sie alle wichtigen Informationen zum Thema Prozessaudit.