Führungsstile – was Sie schon immer darüber wissen wollten

Petra Wagner

Warum dieser Artikel?

Seit ich berufstätig bin, beschäftigt mich das Thema Führung. Dabei ging und geht es um die Führung von Mitarbeitern. Somit stellte sich auch immer wieder die Frage, warum dieser oder jener Führungsstil genutzt wird. Das war in der ersten Zeit als Mitarbeiter und später als Geschäftsführer so. Und heute als Berater, Trainer und Coach noch viel intensiver. Ich habe in den vergangenen mehr als 3 Jahrzehnten viele Facetten und Denkrichtungen in Bezug auf Führungsstile im wortwörtlichen Sinn „erleben“ dürfen. 

Momentan stehe ich ständig vor der Problematik, dass in in den Unternehmen Prozesse optimiert werden ODER die Führungskräfte geschult werden. Die Kombination aus beidem erfolgt leider recht selten. Und da ich als ISOfee die Betriebe ganzheitlich unterstützen möchte, ist das Thema Führung inzwischen auch zu meinem Herzensthema geworden. Somit werde ich in den nächsten Wochen diesen Artikel regelmäßig ergänzen und erweitern. Dabei wird es um die unterschiedlichsten Facetten von Führungsstilen gehen aber auch um Beispiele aus der Praxis.

Was noch wichtig ist..

Ach übrigens – ich finde es schwierig, immer auf die „Genderisierung“ zu achten – es macht die Texte meiner Meinung nach viel schwieriger zu lesen. Und da ich ein Verfechter der Einfachheit bin, so werde ich bei der teilweise männlichen Schreibweise (Mitarbeiter, Geschäftsführer, Trainer….) bleiben. Es wird sich hoffentlich niemand schlecht dabei fühlen, denn gemeint sind natürlich alle. 

Zudem möchte ich gerne mit dem „Artikel-Du“ arbeiten. Ähnlich dem „Tages-Du“ bei Seminaren und Trainings. Das gibt uns mehr Nähe und vielleicht Ihrem (uups… Deinem) Unterbewusstsein die besseren Aufnahme- und Verarbeitungschancen. 

Ich freue mich auch auf einen regen Gedankenaustausch in den Kommentaren. Ihr dürft mir selbstverständlich jederzeit Fragen mit auf den Weg geben, die ich dann gerne für alle Interessierten beantworte. Denn wenn dich die Frage beschäftigt, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es andere Leute auch beschäftigt. Es traut sich nur nicht jeder, seine Fragen zu stellen. Wenn du also fragst, dann tust du auch anderen Menschen einen Gefallen. So…, jetzt geht es aber auch los:

Führungsstil – eine Definition

Was kann man denn nun eigentlich als Führungsstil definieren? Was verbirgt sich dahinter? Gibt es überhaupt eine gemeingültige Definition? 

Unter Führungsstil versteht man im Allgemeinen die Art und Weise, wie Mitarbeiter von ihrem Vorgesetzten / Chef geführt werden. Also eigentlich ist es „nur“ das Verhalten gegenüber dem Mitarbeiter. Was macht dieser oder eben auch nicht, um ein Ergebnis oder Verhalten zu erreichen. 

Es gibt inzwischen ein Vielzahl von Führungsstilen:

  • autoritär
  • kooperativ
  • Laissez-faire
  • zweidimensional
  • dreidimensional
  • agil….

Die Liste lässt sich gefühlt ewig in die Länge ziehen. Und sie wird immer länger. Wenn neue Dinge gerade en vogue sind, dann gibt es ganz sicher auch einen neuen Führungsstil. Ob das immer Sinn macht? Darüber lässt sich sicherlich trefflich streiten.

Aber gerade der Führungsstil hat einen sehr entscheidenden Einfluss auf die Motivation der Mitarbeiter. Wobei ich sogar noch einen Schritt weiter gehen möchte und behaupte: Der Führungsstil hat auch einen großen Einfluss auf die Führungskraft selbst. Was ich damit meine? Ihr dürft gespannt sein…

Jetzt kommen erst einmal ein paar Beschreibungen verschiedener Führungsstile, die in der Literatur zu finden sind. Damit erhaltet ihr einen kleinen Überblick, welche Begrifflichkeiten es in Bezug auf Führung so im allgemeinen gibt. Es ist schließlich immer gut zu wissen, wovon der andere redet. Vera F. Birkenbihl hat einmal gesagt, dass Kreativität erst mit Wissen entstehen kann. Also erst, wenn ich ein gewisses Maß an Sachkenntnis habe, kann ich die Vor- und Nachteile erkennen und mein Verhalten entsprechend ausrichten oder mein Unterbewusstsein „arbeiten“ lassen.

Der deutsche Sozialpsychologe Kurt Lewin (1890 – 1947) ist einer der Mitbegründer der experimentellen Sozialpsychologie. Er führte gemeinsam mit Ralph White und Ronald Lippitt das Experiment „patterns of aggressive behavior in experimental created ‚social climates‘“ durch. Es wurde in diesem Experiment und in weiteren experimentellen Forschungen der Frage nachgegangen, wie sich das Verhaltens und die Arbeitsleistung einer kleinen Gruppe unter der Variation der Führungsstile verändert (https://de.wikipedia.org/wiki/Kurt_Lewin). Es handelte sich dabei um die drei „klassischen“ Führungsstile (autoritär, kooperativ, Laisses-faire).

Autoritärer Führungsstil

Was ist nun unter dem autoritären Führungsstil, der auch als hierarchisch bezeichnet wird, zu verstehen?

Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass es sich dabei um einen Führungsstil handelt, bei dem einer die Macht hat, Gehorsamkeit gefordert wird und eine strenge Hierarchie herrscht. Sehr häufig hat diese Person dabei eine hohe Fachkompetenz. Dies wird allerdings zu einem Problem, wenn diese Kompetenz von den Mitarbeitern angezweifelt wird.

Der autoritär Führende ist in der Regel sehr ehrgeizig und ist stark leistungsorientiert. Auf Grund seiner hohen Fachkompetenz und Machtdominanz fällt er sehr schnell Entscheidungen. Dies birgt allerdings die Gefahr der Fehlentscheidungen. Es ist schließlich niemand da, der gegebenenfalls beratend eingreifen könnte oder der auf andere Aspekte hinweisen dürfte. Mitarbeiter dürfen keine  oder nur selten Ideen einbringen und somit liegen deren Kompetenzen brach.

Die Aufgabenverteilung erfolgt ohne Diskussion. Kontrolle wird dabei groß geschrieben. Es kann von starren Regeln und Abläufen ausgegangen werden. Wenn einmal etwas festgelegt wurde, dann wird nicht darüber diskutiert. Es bleibt so lange genau so, bis die Führung etwas neues festlegt. Wenn Fehler und Abweichungen von diesen Regeln erfolgen, wird nicht nach den Ursachen geforscht, sondern bestraft. Zudem ist es möglich, dass die eingesetzten Regeln und Abläufe nicht unbedingt sinnvoll organisiert und eher unproduktiv angelegt sind. Da aber nicht darüber diskutiert werden darf, wird keine gute Innovation möglich sein.

Durch diese Vorgehensweise entsteht eine große Distanz zwischen der Führungskraft und den Mitarbeitern. Zudem werden die Erfolge nur der Führung zugeschrieben. Wenn aber Schwierigkeiten oder Fehler auftreten, dann sind garantiert die Mitarbeiter schuld. Sie werden sehr häufig als nicht kompetent oder als unwillig diffamiert. Dies wiederum kann zur Folge haben, dass eine hohe Mitarbeiterfluktuation und / oder ein hoher Krankenstand entsteht. In der heutigen Zeit kann genau dies zu einer massiven Imageschädigung führen und somit sogar die Existenz des Unternehmens bedrohen.

Kennt ihr den Spruch „Wenn die Katze aus dem Hause ist, dann tanzen die Mäuse auf dem Tisch“? Dies kann auf Unternehmen und Unternehmensbereiche zutreffen, bei denen autoritär geführt wird. Solange der Chef vor Ort ist, wird sich an die auferlegten Regeln gehalten, aber wenn nicht, dann kann auch schnell einfach mal nichts mehr passieren. Die Kollegen verbringen dann lieber ihre Zeit mit Schimpfen und Lästern über den Chef. Schade um die Zeit….

Eine weitere Problematik besteht darin, dass es passieren kann, dass bei Ausfall der Führungsperson totales Chaos herrscht. Denn nur diese kann bestimmte Dinge ausführen und hat die notwendigen Kenntnisse. Sie hat systematisch dafür gesorgt, dass sie „unersetzbar“ ist – zumindest kurzfristig. Auch dies kann existenzbedrohend für das Unternehmen sein.

Alle soeben genannten negativen Auswirkungen können, aber müssen nicht auftreten. Denn wenn die Führungspersönlichkeit zum Beispiel zusätzlich charismatisch ist, dann empfinden die Mitarbeiter die direktive Führung nicht als störend und einschränkend. Sie folgen ihrem Idol sehr gerne und hinterfragen die Entscheidungen nicht unbedingt.

Zusätzlich gibt es Bereiche und Situationen, in denen die autoritäre Führung unerlässlich ist. Ich denke dabei speziell an Krisenfälle und alles was damit zusammenhängt. Also unter anderem bei der Feuerwehr, beim Militär oder beim Rettungsdienst. Stellen wir uns einen Notfall vor. Es brennt beispielsweise. Dann muss ohne jegliche Verzögerung gehandelt werden. Es ist überlebenswichtig, dass es klare Regeln gibt und alle genau wissen, was zu tun ist. Da kann nicht alle paar Tage überlegt werden, ob die Regeln so in Ordnung sind, oder nicht. Es kann bei einem Einsatz auch nicht die Führungsposition in Frage gestellt werden. Einer muss sagen, wo es lang geht und was zuerst gemacht wird.

Kooperativer Führungsstil

hier geht es nächste Woche weiter….

Einen Kommentar hinterlassen

KVP Methoden - Isofee hilft bei der Umsetzung